Hochfest der Auferstehung des Herrn

Spätestens zu Ostern wird man sich wieder ein Mal mehr seines Lebens und der dazugehörigen Vergänglichkeit bewusst… Aber „Gott sei Dank“ haben wir an diesem Fest Grund zum Feiern, denn  Auferstehung heißt ja: Der Tod wurde besiegt – das Leben ist somit unbegrenzt! Da gehört es für mich dazu, in die Kirche zu gehen.
Heuer wurde ich gleich zu Beginn überrascht, denn die Gottesdienstgestalter bestanden „lediglich“ aus einem kleinen Kreis von Heidi, Fabio und Loredana. Mehr brauchte es heute aber auch gar nicht, denn mit ihrem großen Mut und ihrer starken Gesangeskraft durchhallte es die ganze Kirche. So feierten wir alle gemeinsam mit Herrn Pfarrer Christoph und der musikalischen Begleitung den Ostersonntag. Zum Schluss wurden die mitgebrachten Speisen noch geweiht und für alle Kinder gab es ein rotes Osterei.
Eva-Maria Übertsberger

Davon einige Bilder:

Grössinger Johann

Osternachtfeier am 20. 4. 2019

Heuer wurde ein größeres Osterfeuer auf der Wiese neben der Aussegnungshalle entzündet. Die Kirchenbesucher versammelten sich rund um das Feuer, der Herr Pfarrer segnete es und zündete die Osterkerze an. Danach begann für Alle der Einzug in die Kirche, in der die Osternachtfeier mit Speisenweihe, sehr schön gestaltet durch den Kirchenchor, gefeiert wurde. Im Rahmen dieser Feier empfingen zwei Erwachsene die Heilige Taufe.

Von dieser schönen Feier gibt es eine Fotogalerie:

Grössinger Johann

Palmsonntag 2019

Palmsonntag
Wir trafen uns vor der Kirche, wo alle Palmbuschen und Zweige gesegnet wurden. Nach der Prozession zogen wir gemeinsam in die Kirche. Es waren viele Leute gekommen. Der Gottesdienst wurde von Heidis Kids u. Jugendchor gestaltet. Bei der Erzählung der Leidensgeschichte wurde unser Herr Pfarrer von den Kids, die mit vollem Eifer dabei waren, mit Gesang begleitet. Es war sehr schön und berührend, mit so vielen Kindern gemeinsam Gottesdienst zu feiern.

Davon gibt es eine Fotogalerie:

Grössinger Johann
.

Kinderkreuzweg

Am 12. April lud der Familienausschuss zum Kinderkreuzweg ein.

Um 15 Uhr trafen sich alle vor der Kirche. Dann ging es zur ersten Station entlang der Friedhofsmauer. Ich spielte einen Kehrvers auf der Flöte und alle sangen mit. Die einzelnen Beschreibungen zu den Kreuzwegbildern wurden von uns Kindern vorgelesen. Sabine brachte uns zum Nachdenken. Manchmal durften wir auch passend zum Bild etwas tun. Am besten gefiel mir, dass wir für Jesus Lichter entzünden durften. Jedes Kind bekam sogar ein schönes Holzkreuz geschenkt. Zum Schluss sangen wir gemeinsam das Vater Unser. Ich glaube, alle Kinder freuen sich schon auf Ostern!

geschrieben von Nora Grössenberger (10 Jahre)

Warum feiern wir Ostern?

Mit Heidi im Pfarrhof

19 Kinder im Alter von 4 bis 8 Jahren waren mit Begeisterung dabei. Unser Pfarrer freute sich über die große Teilnahme.

Dazu einige Fotos:

Heidi Obersamer

Osterrätsel

Die Gewinner vom Osterrätsel sind:

Isabella, Manuel und Fabian Strasser, Magdalena Schmid,
Leonhard Ramsauer, Florian Kaiser.

Auflösung des Rätsels wird im nächsten Pfarrbrief bekanntgegeben.

Heidi Obersamer

Kindermesse am 3. 3. 2019

Kindermesse mit Heidis Kids- und Jugendchor am 3. März 2019 mit Geschichte auf Großbildleinwand.

 „Bin ich zufrieden mit dem was ich habe oder möchte ich immer mehr?“
Unter diesem Motto wurde am 3. März 2019 der Gottesdienst in unserer Pfarrkirche Obertrum gefeiert. Schwungvoll starteten wir den Gottesdienst mit Heidis Kids- und Jugendchor mit dem Lied „Wir feiern heut ein Fest weil Gott uns alle liebt.“ Unser Pfarrer Christoph Eder erzählte uns nach dem Evangelium die Geschichte von Oma Agathe. Spannend konnten alle Kinder sowie die gesamte Pfarrgemeinde die Geschichte auf der Großbildleinwand mitverfolgen: Oma Agathe seufzte tagein und tagaus, denn in ihr Haus passt nichts hinein, es ist zu eng und zu klein. Ein weiser Mann hat einen Plan: „Dein Huhn muss ins Haus!“ Zum Huhn nimmt sie auch noch die Ziege, das Schwein und die Kuh bei sich auf. Und das Haus platzt nun wirklich aus allen Nähten. Doch dann rät ihr der weise Mann, alle Tiere hinauszuwerfen und das Haus scheint plötzlich zu wachsen. Oma Agathe ist überglücklich: „Hurra! Für mich ganz allein ist es ja gar nicht zu eng und zu klein.“ Die Erzählung über Oma Agathe soll uns alle zum Nachdenken bewegen. Sie lehrt uns, dass wir mit dem, was wir haben mehr als zufrieden und dankbar sein sollten. Deshalb sollten wir alle anfangen auch das Kleine als was Großes zu sehen und zu schätzen lernen. Oft ist weniger mehr.
Die Messe wurde von uns Kindern vom Heidis Kids- und Jugendchor musikalisch sehr schön und mit großer Begeisterung gestaltet und wir wurden zum Schluss mit einem großen Applaus belohnt.

Fabian Strasser
(JugendChor)

Grössinger Johann