Firmungsgruppe A+C: Workshop „Vielfalt statt Einfalt“ youngCaritas

Am Freitag, den 20. April 2018, nahmen zwei Gruppen der Firmlinge aus Obertrum am Workshop „VIELFALT STATT EINFALT“ teil. Der Workshop wurde durchgeführt von youngCaritas Mitarbeiterin Frau Felicia Pfurtscheller.

Die 16 Firmlinge versuchten in verschiedenen Rollen herauszufinden, wie es sich anfühlt, in eine Schublade gesteckt zu werden. Sie lernten dabei, wie schwierig es für manche Menschen außerhalb bestimmter Normen ist, wie z.B. für Menschen mit Behinderung, Flüchtlinge, von Armut betroffenen oder kranken Menschen.

Durch diesen Workshop bemerkten die Firmlinge, dass es nicht „selbstverständlich“ ist, dass man ein normales zufriedenes Leben mit Gesundheit, Freude, Kraft und auch Zufriedenheit, Freunde und Familie hat. Dadurch lernten die Firmlinge ihr eigenes Leben hier in unserer Gemeinde Obertrum sehr zu schätzen.

Strasser Monika

Firmgruppe D – Unser Besuch im Senioren-Tageszentrum

Am 9.3.2018 gingen Lena, Simone, Stefanie und Tina ins Tageszentrum. Dort warteten um 14 Uhr fünf Damen auf uns. Als erstes aßen wir einen Kuchen, und lernten uns ein wenig näher kennen. Danach bastelten wir mit den Damen eine Osterkerze. Sie erzählten uns wie sie aufwuchsen, und wie ihr Leben früher aussah. Um 16 Uhr verabschiedeten wir uns. Es war ein sehr interessanter Nachmittag und die Damen haben unseren Besuch sehr genossen.

Auch das Sternsingen hat Rebecca, Anna und Sarah wie jedes Jahr Spaß gemacht.

Lindner Daniela

Sozialprojekt Firmgruppe I – EXIT7 Jugendnotschlafstelle Salzburg

Wir haben Lebensmittel und Toilettartikel in den Familien unserer Firmgruppe gesammelt, und sind dann mit einigen Sackerl und einem frischen Kuchen am 23.3.2018 zur Jugendnotschalfstelle EXIT7 in Maxglan gefahren.  Herr Jakob Aistleitner von der Caritas hat uns dann erzählt, dass sie 12 Schlafplätze für Kinder und Jugendliche im Alter von 12-18 Jahren (!!)  anbieten. Da dieses Angebot nur für kurzzeitigen/vorübergehenden Bedarf gedacht ist, können die jungen Leute auch nur 14 mal im Monat dort schlafen.

Die Jugendlichen kommen hierher, wenn Sie zuhause nicht schlafen können/wollen weil es dort zB: Alkoholprobleme gibt, sie zu Hause geschlagen werden, die Familie delogiert worden ist, die Jugendlichen selbst Drogen- oder Alkoholprobleme haben und zuhause hinausgeworfen wurden. Auslöser für die Drogen- und Alkoholprobleme sind oft seelische Erkrankungen wie Depressionen, die aus Kostengründen nicht ärztlich behandelt werden,  weil sich die Eltern dass nicht leisten können. Die jungen Leute sehen dann nur diesen Ausweg um sich „selbst zu behandeln“.

Herr Aistleitner hat die Firmlinge dann noch schätzen lassen wieviele obdachlose Kinder und Jugendliche es in Salzburg gibt: ca. 600 !!! Die Obdachlosigkeit ist oft versteckt, weil Sie eine Zeit lang bei Verwandten oder Freunden unterkommen. Wenn das nicht mehr geht, landen die Jugendlichen auch bei EXIT7. Wenn Sie dort übernachten, bekommen Sie ein warmes Abendessen, Toilettsachen und bei Bedarf auch Kleidung. Nach dem Frühstück am nächsten Tag, kommen Mitarbeiter vom Jugendamt vorbei um mit den Jugendlichen zu sprechen und Ihnen auch langfristige Unterkünfte anzubieten. Am Tag gehen diese Jugendlichen teilweise ganz normal in die Schule oder zur Lehrstelle.

Unsere Firmkinder waren sehr betroffen, wie schlimm es andere Kinder in ihrem Alter treffen kann und wie wenig Probleme sie dagegen haben.

Wir haben dann noch ein sehr nettes Schreiben von Herrn Aistleitner bekommen!

Heidemarie Hipf